Konfidenzintervall mit t-Verteilung

Überblick Lektion 6

Konfidenzintervall mit t-Verteilung

☝️ Achtung! Der Sedlmeier (und somit auch der Christ-Lehrstuhl) verwendet für die t-Quantile eine andere (inkonsistente) Notation!

Das t-Quantil für ein (zweiseitiges) Konfidenzintervall für 95 Prozent wird wird bei Sedlmeier als tdf, 0.95 bezeichnet und nicht als tdf, 0.975 (df steht für die Freiheitsgrade, siehe das nächste Video).

Der tiefgestellte Index enthält also nicht, wie sonst üblich, die Angabe für das gesuchte Quantil, sondern für das jeweilige Konfidenzniveau. Das heißt, bei der Angabe tdf, 0.95 im Sedlmeier muss man in der t-Verteilungstabelle das 0,975-Quantil suchen.

Um dieses Video zu schauen, musst du dich anmelden.